Anfrage von G. Kurz-EnsingerAnfrage von G. Kurz-Ensinger

Aus dem Protokoll der Sitzung der Stadtverordneten vom 
15.07.2003 unter PKT. 5.7. 

Sie habe festgestellt, daß inzwischen zum zweiten Mal eine Einladung des Magistrats zu den "Heppenheimer Gesprächen" sich mit einer anderen städtischen Veranstaltung überschnitten habe, äußerte Stadtverordnete Kurz-Ensinger (SPD). Dieses Mal seien es die Gassensensationen gewesen, beim letzten Mal die Bürgerversammlung.

Sie richte deshalb die Frage an die Verwaltung, ob es nicht möglich sei, einen gemeinsamen Kalender für alle Veranstaltungen zu führen, so daß solche Überschneidungen von städtischen Veranstaltungen künftig vermieden werden können. Sie würde sich auch einmal für die "Heppenheimer Gespräche" interessieren, aber es sei häufig nicht möglich, weil es Terminüberschneidungen gebe.

Bürgermeister Obermayr meinte, Frau Kurz-Ensinger spreche ihm aus dem Herzen, denn es gehe ihm oft genauso, daß er an Veranstaltungen nicht teilnehmer könne, obwohl er es gerne möchte. Er werde das Hauptamt bitten, dies zu organisieren.

( Anmerkung: Der Bürgermeister ist der Chef der Verwaltung und wenn er selbst merkt, dass etwas schief läuft, müsste er sich von Amts wegen drum kümmern und entsprechende Anweisung erteilen ! )