Bergsträßer SPD bei Bundesparteitag gut vertretenBergsträßer SPD bei Bundesparteitag gut vertreten

Bergsträßer Delegation beim Bundesparteitag in Berlin. Von links: Florian Kern, Marius Schmidt, Bundesjustizministern Christine Lambrecht, Norbert Schmitt und Wolfgang Sax. Foto: privat

Der Bundesparteitag der SPD am vergangenen Wochenende in Berlin fand auch mit starker Beteiligung aus dem Kreis Bergstraße statt. Neben Bundesjustizministerin Christine Lambrecht waren auch SPD-Vorsitzender Marius Schmidt, der frühere Landtagsabgeordnete Norbert Schmitt und der Zwingenberger SPD-Vorsitzende Florian Kern unter den 600 Delegierten. Als Gast unterstützte der Wald-Michelbacher Gemeindevertreter Wolfgang Sax die Bergsträßer Gruppe.

Großes Lob zollten die Delegierten dem neuen Sozialstaatskonzept, das die SPD auf diesem Parteitag einstimmig beschloss. „Es beinhaltet das Recht auf Weiterbildung und Nachholen eines Schulabschlusses genauso wie die Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I. Damit haben wir genauso wichtige Garantien für eine sich wandelnde Arbeitswelt gegeben wie mit dem Recht auf Home-Office. Flankiert wird dies mit einem klaren Bekenntnis zu mehr Tarifbindung, einem Mindestlohn von 12 Euro sowie der Kindergrundsicherung. Damit rückt die SPD ganz klar Sozialpolitik für Arbeitnehmer  in den Mittelpunkt ihrer Politik. Dies war ein guter Parteitag mit klaren Beschlüssen“, so die Bergsträßer SPD in einer Stellungnahme.

Erfreulich für den SPD-Unterbezirk war die Wahl von Norbert Schmitt in die Kontrollkommission der Bundes-SPD. Diese fungiert als Aufsichtsgremium für den Geschäftsgang der Bundespartei.