Sportliche Leistung im WahlkampfSportliche Leistung im Wahlkampf

SPD-Tour: Norbert Schmitt fährt am Sonntag (12.) 80 Kilometer mit dem Rad durch den Westkreis – Karin Hartmann geht am Samstag (11.) 120 Kilometer durch den Odenwald an

KREIS BERGSTRASSE. Auf ungewöhnliche Art starten die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Karin Hartmann und Norbert Schmitt am Wochenende in den Wahlkampf: Beide wollen mit dem Rad jeweils alle Städte und Gemeinden in ihrem Wahlkreis anfahren.

Besonders Karin Hartmann (47) hat sich am Samstag (11.) mit einer 120-Kilometer-Tour durch den Odenwald im Wahlkreis Bergstraße-Ost eine sportliche Leistung vorgenommen. Sie ist jedoch fest überzeugt davon, die ganze Strecke zu schaffen, die sie vor 13 Jahren schon einmal gefahren sei. Ein kleiner harter Kern wird sie die ganze Zeit begleiten, der Rest etappenweise dazu stoßen, sagte sie gestern. Rund um den Heimatort Grasellenbach habe sie etwas trainiert und sei auch schon einmal über 300 Kilometer an drei Tagen gefahren.

Den flacheren Teil mit einer 80 Kilometer langen Strecke an der Bergstraße und im Ried im Wahlkreis Bergstraße-West hat sich Norbert Schmitt (51) für Sonntag (12.) vorgenommen. In der Summe wollen beide Abgeordneten 200 Kilometer mit dem Rad zurücklegen.

Der Start für Schmitts 80 Kilometer lange „Westtour“ ist am Sonntag (12.) um 8 Uhr in Heppenheim am Kreisel/Europaplatz. Von dort geht es nach Lorsch. Ziel ist um 8.30 Uhr die Torhalle des Klosters Lorsch. Schmitt setzt sich dafür ein, dass das Land Kloster und Museum angemessen fördert. Die Gegend um Kloster und Altes Rathaus sei ein beliebtes Ausflugsziel auch für Fahrradfahrer.

Danach geht es zum „Daubhart in Einhausen. wo sich Schmitt um 9.15 Uhr anschauen will, wo nach Bahn-Vorstellungen die ICE-Trasse verlaufen soll. Das Projekt dürfe nur realisiert werden, wenn durch eine Tunnellösung sichergestellt ist, dass die Bürger vor zusätzlichem Lärm geschützt seien. Um 10.30 Uhr will der Tross an der Firma Schüco/L 3111 in Groß-Rohrheim sein. Schmitt will sich für die geplante Umgehung von Groß-Rohrheim stark machen.

Gegen 11.30 Uhr ist die Heubrücke bei Biblis-Nordheim das Ziel. Die vom Land gebaute Brücke sei wegen erheblicher Sicherheitsmängel gesperrt. Nachdem die Mängel festgestellt worden seien, wolle das Land die Unterhaltungspflicht auf die Gemeinde Biblis abwälzen. Er habe beim hessischen Verkehrsminister gegen das „unsolide Vorgehen“ protestiert.

Um 12.15 Uhr ist die Neugestaltung des Vorplatzes mit Landesmitteln an der Balthasar-Neumann-Kirche in Lampertheim-Hofheim Thema. Um 12.45 Uhr ist Mittagsrast bei der Feuerwehr in Bürstadt. Weiter geht es um 14.30 Uhr zum Kanu-Club am Altrhein in Lampertheim. Schmitt erläutert dort die Antworten zur Situation des Lampertheimer Altrheins/Biedensand aus einem umfangreichen Berichtsantrag im Landtag. In Lampertheim-Neuschloss schaut sich Schmitt gegen 16 Uhr den so genannten Soda-Buckel an, dessen Altlasten derzeit saniert werden. Durch den ehemaligen Panzerwald geht es nach Viernheim, wo die Gruppe um 17 Uhr am Taubenheim am Alten Lampertheimer Weg eintreffen will. Von dort geht es zurück nach Heppenheim.

Um 19 Uhr will die Gruppe auf dem Heppenheimer Marktplatz ankommen und – so Schmitt – „auf einen der schönsten Plätzen Hessens, unterhalb der Starkenburg – nach 80 Kilometern Fahrt wahrscheinlich erschöpft – den Abend genießen.“

Aus dem Starkenburger Echo vom 10.08.2007