„Hessen Mobil plant in Heppenheim das Chaos“„Hessen Mobil plant in Heppenheim das Chaos“

SPD-Fraktion kritisiert Menge gleichzeitiger Straßensperrungen – „Rathausspitze akzeptiert offenbar jeden Unsinn“

Heppenheim – „Hessen Mobil plant in Heppenheim das Chaos, und keiner hat es gemerkt: Offensichtlich lässt die Rathausspitze allen Unsinn klaglos und ohne jeglichen Widerstand mit sich machen.“ Zu diesem Ergebnis kommt die SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung bei der Bewertung der für 2012 angekündigten Baumaßnahmen auf Bundes- und Landesstraßen in der Kreishauptstadt selbst und in ihrer nächsten Umgebung.

Im Starkenburger Echo (Ausgabe vom 22. März 2012) wurden vor kurzem die Zeiträume für die geplanten Vorhaben bekannt gemacht. Alles läuft darauf hinaus, dass für die Durchführung alle zentralen Straßen gleichzeitig zugemacht werden:

Der Verkehr auf der A5 ist von Juli bis Oktober durch Baustellen zwischen Zwingenberg bis Heppenheim in beiden Fahrtrichtungen stark eingeschränkt

Auf der B 460 kann die Fahrbahn von der Autobahn nach Lorsch von April bis August nur einseitig befahren werden. Der Knotenpunkt Tiergartenstraße soll unter Vollsperrung der einmündenden Stadtstraßen bei gleichzeitiger Sperrung der Autobahn-Anschlussstelle erneuert werden.

Von August bis Oktober ist der Verkehr auf der B 3 nach Bensheim genauso eingeschränkt (Fahrbahnerneuerungen, Linksabbiegespur Einmündung „Am Streitstein“).

Ab September wird die B 460 vom Dreireihenhaus bis zum Graben umgebaut, inklusive einer Vollsperrung an zwei Wochenenden.

Schließlich droht auch noch von September bis Mitte 2013 (!) die ampelgesteuerte halbseitige Sperrung der B 460 an der Lorscher Straße wegen der

Instandsetzung der Grundwasserwanne (Eisenbahnunterführung) und der Stützwand für den Rad- und Gehweg.
Darüber empört sich der SPD-Stadtverordnete Jean Bernd Neumann besonders: „Auf meine Nachfrage, ob nach den schlechten Erfahrungen mit der Winterbaustelle Brücke Kalterer Straße (Zeitüberschreitung von zwei Monaten) nicht wenigstens vermieden werden sollte, die letzte Maßnahmen  wieder über den Winter durchzuführen, wurde dies von ‚Stadtbaurat’ Vettel schlicht verneint.“ Neumann fasst die Fraktionsmeinung zur gesamten Planung mit den Worten zusammen: „Hier riskiert man sehenden Auges den Verkehrsinfarkt.“

Pressemitteilung der SPD Fraktion vom 05.04.2012