„Nah dran an den Menschen“„Nah dran an den Menschen“

Landesehrenbrief: Michael Eck wird für Engagement bei Heppenheimer Feuerwehr und in Kommunalpolitik gewürdigt

Langjährige Wegbegleiter aus der Feuerwehr, der Großteil des Magistrats der Stadt Heppenheim, zahlreiche Stadtverordnete sowie die engsten Familienmitglieder waren versammelt, als am Mittwochabend Michael Eck mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet wurde. Bei der Feierstunde im Saal „Schlossberg“ des Heppenheimer Rathauses nutzte der Erste Kreisbeigeordnete Thomas Metz (CDU) die Gelegenheit, um dem vielfältig engagierten Mitbürger „Respekt, Dank und Alles Gute für die Zukunft zu sagen“.

Anerkennung erworben hat sich der Geehrte des Jahrgangs 1960 vor allem als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Heppenheim-Mitte: Michael Eck trat 1977 in die Feuerwehr ein, fungierte seitdem unter anderem als Leiter der Wettkampfgruppe, stellvertretender Zugführer, Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Obwohl er parteilos ist, sitzt Michael Eck seit der Kommunalwahl 2006 für die SPD-Fraktion im Heppenheimer Stadtparlament. Seit dem 1. April diesen Jahres ist er zudem Vorsitzender des Sozial-, Kultur- und Sportausschusses.
Schon nach wenigen Monaten hatte Eck die Kollegen aus der Politik von seinen Fähigkeiten überzeugt: Alle Laudatoren, unabhängig von der politischen Couleur, bezeichneten den Geehrten als bestens geeignet für den Posten des Ausschussvorsitzenden. „Du bist ein Mann, der immer dafür sorgt, dass gute Beschlüsse zum Wohl der Bevölkerung herbeigeführt werden“, lobte Stadträtin Barbara Schaab (CDU). Gabriele Kurz-Ensinger, Vorsitzende der SPD-Stadtverordnetenfraktion fügte hinzu: „Du bist keiner von den Lauten. Aber das musst Du auch gar nicht sein. Denn alles, was Du sagst und tust hat Hand und Fuß.“
Auch Bürgermeister Rainer Burelbach (CDU), für den die Ehrung eine Premiere im neuen Amt war, lobte den Mann aus dem anderen politischen Lager: „Wir haben uns im Wahlkampf wohl am häufigsten gesehen und da wurde mir ganz schnell bewusst: Herr Eck nimmt sein Amt mit Freude wahr, geht gerne und offen auf die Menschen zu und ist somit buchstäblich das, was einen guten Kommunalpolitiker auszeichnet: Nah dran an den Menschen.“

Mit dem Landesehrenbrief für das Engagement bei der Feuerwehr Heppenheim und in der Kommunalpolitik ist
am Mittwochabend Michael Eck (Mitte) ausgezeichnet worden. Das Foto zeigt (von links) Stadtverordnetenvorsteher
Horst Wondrejz, Erster Kreisbeigeordneter Thomas Metz, Eck mit Lebensgefährtin Sonja Guttmann und
Heppenheims Bürgermeister Rainer Burelbach. Foto: Karl-Heinz Köppner

Auch Metz war die Auszeichnung des Vaters zweier erwachsener Kinder ein Anliegen: „Da ich Kraft meines Amtes auch für die Gefahrenabwehr und den Katastrophenschutz zuständig bin, weiß ich zu schätzen, was Feuerwehrleute wie Herr Eck für die Allgemeinheit leisten“. Dass neben der ohnehin kraft- und zeitaufwendigen Tätigkeit bei der Feuerwehr und der Arbeit als Berufsberater für Behinderte bei der Arbeitsagentur in Darmstadt seit vielen Jahren auch die Kommunalpolitik eine wichtige Rolle im Leben Ecks spiele, nötigte Metz größten Respekt ab: „Man könnte allein bei ihrem Beruf meinen: Da steckt schon genug Engagement dahinter“, sagte Metz zu Eck. Doch auch die Arbeit in der Feuerwehr habe ihm scheinbar noch nicht ausgereicht. So besetze er mit der Kommunalpolitik „noch ein drittes, alles andere als einfaches Themenfeld.“
Angesichts dieser Lobeshymnen war der Geehrte sichtlich gerührt. In seinem Dank stellte er unter Beweis, was ihn auszeichnet und bei Freunden, Kollegen und den Heppenheimern so ungemein beliebt macht: Mit Humor und Charme nahm Eck die Ehrung entgegen. Stadtverordnetenvorsteher Horst Wondrejz (CDU) hatte die Würdigung mit folgender Aufforderung verbunden: „Möge Ihre Ehrung in die Breite der Feuerwehr strahlen und für jüngere Menschen ein Beispiel sein. Ich bitte Sie persönlich, die Auszeichnung nur als Zwischenstopp zu sehen und auch in den nächsten Jahren mit Engagement zu Werke zu gehen.“ Darauf Eck trocken: „Aha. Mir war doch klar, dass diese Ehrung auch einen Haken hat“.
Bei allem Lob für seine persönlichen Verdienste wollten Michael Eck wie auch die Laudatoren seine Lebensgefährtin Sonja Guttmann, durch die Eck erst zur Politik gekommen ist, und die Familie nicht außer Acht lassen. „Hinter jedem starken Mann steht zumeist auch eine starke Frau“, sagte Barbara Schaab. Neben seiner aktuellen Lebensgefährtin dankte Eck auch seiner Ex-Frau Pia, die ihn in der Vergangenheit ebenfalls in erheblichem Maße unterstützt habe.

Aus dem Starkenburger Echo vom 16.09.2011