Antrag XV-B 0767-021-2Antrag XV-B 0767-021-2

Vorbereitung des Hessentages;  hier
a) Kurmainzer Amtshofes 
b) Tourismusbüro sowie Verkaufs- und Infostelle für den Hessentag

(Drucksachen-Nr. XV-B 0767-021-2)

Bürgermeister Obermayr habe in mehreren Sitzungen des SKS-Ausschusses zugesagt, daß eine interfraktionelle Gruppe mit Kulturtreibenden zusammenkommen werde, um über die Nutzung des Kelterhauses zu sprechen, so Stadtverordneter Prof.Dr. Ballweg (SPD). Damit diese Zusage nicht in Vergessenheit gerate, wolle seine Fraktion folgenden Antrag auf den Weg bringen:

"Nach Stattfinden des in der letzten SKS-Sitzung vom Bürgermeister zugesagten interfraktionellen Gesprächs mit Vertretern des Kulturtreibenden ist auch das Kelterhaus für eine dort festzulegende Nutzung zu beplanen."

Bürgermeister Obermayr erklärte, daß der Antrag nicht nötig sei, weil er den heutigen Beschluß abgewartet habe. Er könne auf diesem Wege ehrenwörtlich versichern, daß die Arbeitsgruppe des SKS-Ausschusses in den nächsten Tagen einberufen werde.
Auch Herr Architekt Rau sei bereits verständigt.

Beschluß:
Die Stadtverordnetenversammlung beschließt hiermit folgendes:

a) Das historische Ensemble des Kurmainzer Amtshofes wird als Ort der Kultur ausgebaut und genutzt. Als erster Schritt wird die ehemalige Weinkosthalle (unter der Eulenburg) zur einem repräsentativen, ebenerdigen Multifunktionsraum umgestaltet. Das ehemalige Kelterhaus ist gleichfalls für eine kulturelle Nutzung unter Einbeziehung eines Galeriekonzeptes vor Abschluß der Außensanierung zu beplanen. Bezüglich des von dem mit der Sanierung des Kurmainzer Amtshofes beauftragten Architekturbüros Bingenheimer, Hädler, Schmilinski und Partner (BHS) entwickelten Vorkonzeptes für den Einbau einer Aufzugsanlage im vorhandenen Bestand des Ostteils des Kurmainzer Amtshofes mit einem behindertengerechten Eingang von der Mühigasse wird die Verwaltung beauftragt, unverzüglich Verhandlungen wegen einer Bezuschussung aufzunehmen. Der Gewölbekeller unter dem Winzerkeller soll wegen der sicherheitsrelevanten Behördenauflagen als Spielstätte nicht in Betracht gezogen werden.
Das Architekturbüro Rau wird beauftragt, kurzfristig auf dieser Grundlage ein Raum- und Nutzungskonzept auszuarbeiten und die hierfür notwendigen Kosten zu ermitteln.

b) Das Tourismusbüro Großer Markt 3 (Haus Gräsel) steht wegen der bis zum Hessentag vom neuen Eigentümer beabsichtigten Nutzung als Cafe` und Gästehaus nicht mehr zur Verfügung. Der Magistrat wird beauftragt, das Erdgeschoß des Hauses Großer Markt 9 (ehemals Kaufhaus Nack, z.Z.Geschäft für Holzspielzeug) als neuen touristischen Mittelpunkt unterEinbeziehung einer Verkaufs- und Infostelle für den Hessentag für zunächst 3 Jahre (bis Ende 2005) anzumieten.

Abstimmungsergebnis: 33 Stimmen dafür 1 Stimmenthaltung