Optimistisch ins Jahr 2012Optimistisch ins Jahr 2012

Neujahrsempfang der Heppenheimer SPD

Die Heppenheimer Sozialdemokraten sind optimistisch ins Neue Jahr gestartet. Zumindest war dies die Grundstimmung beim gut besuchten traditionellen „Neujahrskaffee“ in den „Fachwerkstuben“ am Graben. 

Zwar machten der Ortsvereinsvorsitzende Arne Pfeilsticker und die Fraktionsvorsitzende in der Stadtverordnetenversammlung Gabriele Kurz-Ensinger in ihren Kurz-Ansprachen keinen Hehl aus ihrer Enttauschung über den Ausgang der Kommunalwahl im letzten Frühjahr. „Unsere sachliche Arbeit wurde leider vom Wähler nicht honoriert“, so Kurz-Ensinger. 

„Der Gestaltungsspielraum gegenüber einer Koalition, die im Moment noch alles was von uns kommt niederstimmt, ist sicher geringer geworden.“ Doch die Bürger würden bald merken, dass außer großen Versprechungen im Wahlkampf und Lippenbekenntnissen, z.B. in Sachen Energiewende, so gut wie nichts passiert ist. „Kindergarteneltern und Nutzer öffentlicher Einrichtungen mit höheren Gebühren zu belasten, hat mit Haushaltssanierung wenig zu tun.“

Arne Pfeilsticker nannte als Schwerpunkt künftiger politischer Arbeit der Heppenheimer SPD unter anderem das Thema Energie und Windkraft. Es genüge nicht, Standorte für Windräder auszuweisen, „sie müssen auch gebaut werden!“ Angesichts der Energiepreisentwicklung stelle sich die Frage: Auf was warten wir noch? „Wir wollen eine Energieversorgung in genossenschaftlicher Regie und mit erheblichem Nutzen für unsere Stadt und ihre Bürger: 40.000 € pro Windrad an Pacht pro Jahr für die Stadt wären durchaus vorstellbar.“ Dazu kämen noch Gewerbesteuereinnahmen und eine attraktive Rendite für die beteiligten Bürger. 

Der Landtagsabgeordnete Norbert Schmitt fand es in diesem Zusammenhang besonders witzig, dass sich jetzt ausgerechnet Landrat Wilkes mit einem Anti-Atomkraft-Button am Revers für die Zeitung ablichten lasse. Weder im Land noch im Kreis werde in Sachen Energiewende wirklich entschlossen gehandelt. Norbert Schmitt meinte in seinem Ausblick auf 2012 unter anderem: „Die Europapolitik ist eine der Soll-Bruchstellen bei schwarz-gelb, wo die FDP vielleicht über kurz oder lang aussteigt. Es würde mich nicht wundern, wenn wir noch in diesem Jahr einen Bundestagswahlkampf führen müssten. Seid also bereit!“ Für die Landespolitik in Hessen gebe es in Umfragen inzwischen eine klare Mehrheit für rot-grün, „auch bei Wählern der Grünen.“

Beim SPD-„Neujahrskaffe“ wurden Gerhard Prietz aus Sonderbach für 40järige und  die Stadtverordnete Sonja Guttmann für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. In seiner Laudatio betonte Arne Pfeilsticker, dass diese Ehrung nicht in erster Linie der 25- bzw. 40jährigen Parteimitgliedschaft gilt, sondern den unzähligen Stunden und dem Herzblut, mit dem sie sich für die SPD und zum Wohle der Bürger engagiert haben und noch immer engagieren.

Ehrungen beim SPD-„Neujahrskaffe“: Gerhard Prietz (3. von rechts) für 40jährige Mitgliedschaft und 
Sonja Guttmann (2. von rechts) für 25 Jahre erhielten vom Ortsvereinsvorsitzende Arne Pfeilsticker 
(rechts) Urkunden des Parteiivorsitzenden Siegmar Gabriel. Noch im Bild: Norbert Schmitt (MdL) 
und Heinz Leib (2. von links).

Erinnert wurde vom Vorsitzenden Arne Pfeilsticker noch einmal an den Höhepunkt des Jahres 2011, die gelungene Feier des 120jährigen Bestehens des Ortsvereins. 
Dazu übergab Erdy Hassold: dem Vorsitzenden ein Album mit Fotos und Dokumenten vom Jubiläum, über das sich vor allem der wieder genesene „Spiritus rector“ der Veranstaltung und gründliche Rechercheur historischer Fakten Dieter Oehler freuen konnte, der bei der Feier selbst leider krankheitshalber verhindert war. 
Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag mit konzertanten Gitarrenklängen von Rodriguez und Villa-Lobos, gekonnt vorgetragen von Dominik Pras von der Städtischen Musikschule.

Pressemitteilung des SPD Ortsverein Heppenheim vom 16.01.2012